Früher Nachmittag in Berlin. 29 Grad im Schatten und kein Wölkchen am Himmel. Dennoch Makeup, Styling, Pauline, alles perfekt. Mir war klar, dass wenn die Bilder nix werden, liegt es eindeutig an mir. 

Diese Spannung zwischen Shooting und dem Augenblick, wenn man den entwickelten Film in den Händen hält, ist jedes mal wieder nervenaufreibend. Diesmal war ich nicht nur freudig, sondern auch ein wenig ärgerlich über mich selbst. Denn bei dem möglicherweise grandiosesten Bild aus der Serie mit Pauline hab ich leider nicht richtig fokussiert. So ist das eben mit Film, man weiß erst hinterher was draus wird und lernt dann fürs nächste Mal.

Die Contax 645 mag ich mit jedem mal lieber, den Fuji Pro 400 auch. Den Fuji Acros hatte ich zum ersten Mal und weiß noch nicht ganz, was ich davon halten soll, aber ich glaube, wenn ich raus habe, wie der so funktioniert, wird es sehr gut.

Model: Pauline S.
Photography/Copyright: Christoph Ammon