geplant war die Juniwoche in Leipzig anders. Die Airbnb Unterkunft, die wir gebucht hatten, sollte uns nicht nur als Domizil in Leipzig dienen, wir planten das 130qm Loft auch als Location für zumindest einige der sechs geplanten Shootings. Jetzt kamen zwei Dinge zusammen: es wurde uns ausdrücklich untersagt die Airbnb Unterkunft für Shootings zu nutzen und das Juniwetter fühlte sich an wie April.

Da das erste Shooting in Leipzig kurzfristig abgesagt wurde, hatten wir einen Tag Zeit, um die Umgebung nach Alternativen für die Nächsten zu erkunden. Und wurden glücklicherweise sehr schnell in Leipzig Lindenau fündig. Etwas, was es in Berlin zwar auch gibt, aber hier in Leipzig einen ganz anderen Eindruck vermittelt, sind Kleingartenvereine. Es sind Zeitmaschinen, Mikrokosmen mit einem eigenen Zentrum, der Vereinsgaststätte.

Im Leipziger Westen schließen sich gleich mehrere dieser Schrebergärtenanlagen aneinander und dazwischen ein Sportplatz. Für das Shooting mit Birthe drängelte sich der geradezu auf. Einzig dicke Gewitterwolken machten uns noch Sorgen.

Birthe ist cool, entspannt, nie genervt und immer präzise im Ausdruck. Und so so modern, perfekt für den Editorial Look. Der gesamte Style ging auf: Haar, Glasses, Piercings, Attitüde: Birthe brachte alles mit, was ich mir wünschen könnte.

Die erste Rolle Film war eine Kodak Tri-X. Durch die durchgehenden Wolkendecke war es doch recht dunkel und ein ISO 400 bot mehr Sicherheit bei den Belichtungszeiten. Obwohl es nicht wirklich sonnig wurde, wurde es mit der Zeit hell genug, um auch noch einige Bilder mit einem Fuji Pro zu machen. Für die Rolle Farbbilder bin ich sehr dankbar, denn auch wenn unter den s/w Bildern viele sind, die ich sehr gut finde, möchte ich auch auf keines der Farbbilder verzichten.

Model: Birthe Kleemann / @d.birdie
Photography/Copyright: Christoph Ammon