In der gleichen verregneten Juniwoche in der wir das Editorial mit Birthe in Leipzig hatten, haben wir uns auch mit Sina getroffen. Noch immer hatten wir das Problem mit der weggeplatzten Shooting-Location, nur hatte sich das mit dem Regen verstärkt. Ich hatte zum Glück einiges an Kodak Tri-X Rollfilmen eingepackt. 

Mit Sina haben wir uns Vormittags verabredet, vorsorglich im Café Cantona. So konnten wir Tee trinken und warten bis draußen mal die Wolkendecke kurzzeitig aufreißt. Sina machte mir die Portraitshoots spielend leicht. Sie ist immer konkret bei der Umsetzung, sehr geduldig und wirklich ein ausgesprochen charmanter Mensch.

Da das Café selbst für den 400er Tri-X nur direkt am Fenster genügend Licht bot, machten wir uns trotz des durchgehenden Nieselregens auf den Weg Richtung Augustusplatz. Das Opernhaus und der Vorplatz der Universität gab uns nicht nur überdachten Raum sondern auch ganz herrliches Licht.

Spannend finde ich nicht nur, wie verschiedentlich Sina bei nur geringen Veränderungen wirken kann. Beeindruckend ist die Anmut, die natürliche Schönheit in Kombination mit Sinas spielerischem Instinkt.

Ich hab gut zwei Filme, a 16 Bilder belichtet und im Nachgang begriffen, dass ich zwar die Hasselblad 500 bei 1/30 gut halten kann, bei der Contax 645 jedoch bei 1/30 die Anzahl der verwackelten Bilder doch ganz schön steigt. Am Ende hatte ich aber immer noch mehr als zwanzig tolle Bilder und den Luxus, mir 10 Favoriten herauszupicken.

Model: Sina Ziegenbein – facebookagentur4one
Photography/Copyright: Christoph Ammon